Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.

klimaschulensubbild

Kontakt

KEM Nachhaltiges Saalachtal
www.nachhaltiges-saalachtal.at
E-Mail

 

 

DI Verena Baumann 
KEM Nachhaltiges Saalachtal 
baumann@nachhaltiges-saalachtal.at 
www.nachhaltiges-saalachtal.at

Ansprechperson
DI Verena Baumann

KEM Nachhaltiges Saalachtal

Projektbeschreibung

Die Schüler/innen erleben während des Klimaschulen-Projekts, dass wir alle gemeinsam und jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen kann. Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf Konsum und Lebensstil (inkl. Ernährung und Freizeitverhalten):

  • Sie entdecken die Klimavorteile von regionalen, saisonalen, pflanzlichen und ökologisch erzeugten Produkten. 
  • Sie lernen, selbst Lebensmittel zu erzeugen: pflanzen Kartoffeln, backen Brot, machen Kräuterwanderungen, errichten einen Schulgarten
  • Sie (wieder-)entdecken den Spaß am Radfahren, analysieren Radwegenetze und bauen Radparcours. 

Generell setzen sie sich mit den Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels auseinander (z.B. Exkursion zum schmelzenden Gletscher) sowie den Möglichkeiten, Energie effizienter und sparsamer zu nutzen. Abschließend erläutern die Schüler/innen in Briefen, was sie im Klimaschulen-Projekt erlebt haben und wie sie ihren Alltag von nun an klimafreundlicher gestalten werden, um nachfolgenden Generationen eine intakte Welt zu überge-ben. Der Zusammenarbeit der Schulen untereinander sowie mit Unternehmen und Organisationen der Region gilt ein besonderes Augenmerk.

Die Schüler/innen erleben während des Klimaschulen-Projekts, dass wir alle gemeinsam und jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen kann. Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf Konsum und Lebensstil (inkl. Ernährung und Freizeitverhalten):
- Sie entdecken die Klimavorteile von regionalen, saisonalen, pflanzlichen und ökologisch erzeugten Produkten. 
- Sie lernen, selbst Lebensmittel zu erzeugen: pflanzen Kartoffeln, backen Brot, machen Kräuterwanderungen, errichten einen Schulgarten
- Sie (wieder-)entdecken den Spaß am Radfahren, analysieren Radwegenetze und bauen Radparcours. 
Generell setzen sie sich mit den Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels auseinander (z.B. Exkursion zum schmelzenden Gletscher) sowie den Möglichkeiten, Energie effizienter und sparsamer zu nutzen. Abschließend erläutern die Schüler/innen in Briefen, was sie im Klimaschulen-Projekt erlebt haben und wie sie ihren Alltag von nun an klimafreundlicher gestalten werden, um nachfolgenden Generationen eine intakte Welt zu überge-ben. Der Zusammenarbeit der Schulen untereinander sowie mit Unternehmen und Organisationen der Region gilt ein besonderes Augenmerk.

 

Teilnehmende Schulen

Bundesgymnasium und Sportrealgymnasium
HIB Saalfelden
,
Lichtenbergstraße 13
Saalfelden am Steinernen Meer

Neue Mittelschule Maishofen
Schulstraße 2 Maishofen

Volksschule Saalfelden 1
Lofererstraße 35
Saalfelden am Steinernen Meer

Volksschule Unken
Unken 34

- Bundesgymnasium und Sportrealgymnasium HIB Saalfelden, 
Lichtenbergstraße 13 Saalfelden am Steinernen Meer 
- Neue Mittelschule Maishofen, Schulstraße 2 Maishofen 
- Volksschule Saalfelden 1, Lofererstraße 35 Saalfelden am Steinernen Meer 
- Volksschule Unken, Unken 34
 
Schulen in Klima- und Energie-Modellregionen: Klimaschulen