Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.

klimaschulensubbild

Klimaschulen 6. Ausschreibung (Umsetzung 2018/19)

 ©Klimafonds/Ringhofer

Grünes Band Südsteiermark

Die Klimaschulen Grünes Band Südsteiermark haben sich als Schwerpunkt Konsum/Lebensstil/Ernährung gewählt. Nach der Prämisse „Lernen mit Bauch, Kopf und Händen“ werden umfangreiche Aktivitäten gesetzt, um die SchülerInnen für einen nachhaltigen Lebensstil zu sensibilisieren und in ihren Alltag zu integrieren.
©Klimafonds/Ringhofer

Erlebnisregion Hügelland

Für die Klimaschulen der Energie-Erlebnisregion Hügelland sind die Themen Klima und Energie sehr wichtig, wodurch mangels Möglichkeiten bisher nicht realisierte Aktivitäten zu Klima und Energie nun kompakt und mit neuen Themenschwerpunkten umgesetzt werden können.
© Klimafonds/Ringhofer

Schmidatal

Das Klimaschulenprojekt, besteht aus dem „Klimadetektive-Teil“ und dem selbst gewählten Schwerpunktthema „Erneuerbare Energie“. Vier Volksschulen nehmen an diesem Projektteil. Der gewählte Titel „Die unendliche (Energie-)Geschichte – Die Energiezukunft ist kein Phantasien“ ist angelehnt an den bekannten Kinderfilm. Zum Thema Klima- und Energie soll zum Projektstart ein Energieworkshop stattfinden.
©Klimafonds/Ringhofer

KEM Freistadt

Ganz im Sinne des Projekttitels werden sich die drei dies-jährigen Klimaschulen mit der Nutzung regionaler Ressourcen beschäftigen. Neben den Möglichkeiten der regionalen Energieerzeugung (Photovoltaik, Windenergie, Wasser-kraft, Biomasse) wir vor allem ein Schwerpunkt auf den Konsum regionaler Lebensmittel gelegt.
©Klimafonds/Ringhofer

KEM Unteres Traisental und Fladnitztal

Das Klimaschulen-Projekt der KEM Unteres Traisental - Fladnitztal bindet vier Schulen aus zwei Schultypen (Volksschule, Neue Mittelschule) ein. Zum Schwerpunkt Konsum/Lebensstil/Ernährung werden alle Schüler in unterschiedlichen Projekten altersgerecht eingebunden. Damit werden Maßnahmen klassen- und schulüberreifend in 8 Schulstufen umgesetzt.
©Klimafonds/Ringhofer

KEM Thayaland

Die thematische Aufbereitung geht von Ernährung über Textil bis hin zu Verpackung, regionale Einkaufsmöglichkeiten, Vermeiden von Transportwegen bis hin zur Gestaltung der Klimaschutz-Tragtasche. Dieser Projektteil wird in allen 6 Schulen umgesetzt, inhaltlich jedoch adaptiert an die anderen Aktivitäten bzw. eben in altersgerechter Form (von Volksschule bis zum Gymnasium).
©Klimafonds/Ringhofer

KEM Nachhaltiges Saalachtal

Die Schüler/innen erleben während des Klimaschulen-Projekts, dass wir alle gemeinsam und jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen kann. Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf Konsum und Lebensstil (inkl. Ernährung und Freizeitverhalten).
©Klimafonds/Ringhofer

Wirtschaftsregion mittleres Raabtal

Ziel des Klimaschulen-Projektes ist es, dass jede Schule 6 Tipps für ein nachhaltiges Leben erarbeitet. Diese sollen allerdings nicht nur erarbeitet, sondern auch erprobt werden. Was ist möglich? Wie ist es umsetzbar? Was bringt‘s? Präsentiert werden diese im Rahmen der Abschlussveranstaltung.
©Klimafonds/Ringhofer

Energiekultur Kulmland

Das Projekt SonnigERleben startet im Kulmland nun schon zum 4. Mal. Dieses Mal nehmen drei Schulen an dem Projekt teil, die bereits einmal teilgenommen haben. Allerdings haben sich die Projektinhalte geändert. Auch diesmal wurde als Schwerpunkt wieder verantwortungsbewusster Konsum/ Lebensstil/ Ernährung gewählt. In alle drei Schulen wird Ernährung und das Herstellen von Nahrungsmitteln durch die Betreuung und das Anbauen von Kräutern und Gemüse in Hochbeeten und Kräuterspiralen am Schulgelände erlebbar gemacht.
©Klimafonds/Ringhofer

Anger&Floing

122 Schüler und Schülerinnen aus vier Schulen der KEM Anger-Floing werden im Zuge dieses Klimaschulen-Projekts zu Mobilitäts-Wifzacks ausgebildet. Sie sind somit Experten und Expertinnen im Bereich Mobilität.
©Klimafonds/Ringhofer

KEM Schwarzatal

Im geplanten Projekt werden durch zahlreiche Maßnahmen die Möglichkeiten für einen klimafreundlichen Konsum und Lebensstil in der Region Schwarzatal thematisiert. Ausgehend von den unterschiedlichen Ausgangslagen der teilnehmenden Schulen werden gezielt die Themen „Energie und Verkehr“ sowie „Konsum und Energie“ in Bezug zu Lebensstil und Klimaschutz abhängig vom Standort gesetzt.
©Klimafonds/Ringhofer

Holzwelt Murau

Mit dem Schwerpunktthema Konsum/Lebensstil/Ernährung wird bei den jungen Menschen ein Bewusstsein für ein klimabewusstes Verhalten geschaffen. Mit zahlreichen Aktivitäten und Aktionen werden Möglichkeiten zum Einsparen unnötiger Dinge, zum klimafreundlichen Wohnen und zum feinen, jedoch klimaschonenden Essen aufgezeigt.
©Klimafonds/Ringhofer

Urfahr West

Ziel des Klimaschulen-Projektes ist eine nachhaltige Sensibilisierung und Aktivierung der Schüler*Innen in Bezug auf Ressourcenmanagement, Müll und Klimaerwärmung.
©Klimafonds/Ringhofer

Neusiedler See - Seewinkel

Die EnergiedetektivInnen der 3 teilnehmenden Schulen erheben in Form unterschiedlicher, altersangepasster Methoden den Energieverbrauch ihrer Schulen sowie Konsumverhalten, Lebensstil und Ernährungsgewohnheiten im persönlichen Umfeld.
©Klimafonds/Ringhofer

Kleinregion Hartberg

Ziel des Projekts ist die Steigerung des Radverkehrsanteils am Modal Split in der Region. Dabei soll neben der Nutzung des Fahrrades in der Freizeit vor allem die Nutzung des Fahrrades für Alltagswege (insbesondere Schulwege, aber auch Einkaufswege, Arbeitswege, u.a.) forciert wer-den.
©Klimafonds/Ringhofer

KEM Vöckla-Ager

Klimaschutz und Abfall – wie können wir unser Klima schützen durch Vermeidung, Trennung und Verwertung von Abfall?Die Themen Energiesparen, erneuerbare Energien, Mobilität, Konsum/Lebensstil/Ernährung werden im Unterricht behandelt, die Ergebnisse werden anschaulich dokumentiert und für die Abschlussveranstaltung vorbereitet.
©Klimafonds/Ringhofer

Naturpark Geschriebenstein

Im Rahmen dieses Projektes soll ein besonderes Augenmerk auf die Regionalität, sowie die Vernetzung von regionaler Energie und regionalen Produkten gelegt werden. In der gemeinsamen Abschlussveranstaltung nach den Richtlinien für Green Events werden die Ergebnisse verschiedenen Stakeholdern der Region präsentiert, um eine breite Bewusstseinsbildung zu erzielen.
 
Schulen in Klima- und Energie-Modellregionen: Klimaschulen