Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.

klimaschulensubbild

Kontakt

Klima- und Energiemodellregion Wagram
Marktplatz 44
3470 Kirchberg am Wagram

E-Mail senden

Ansprechpartner

DI Gottfried Steinkogler

KEM Wagram

Projektbeschreibung

Das Klimaschulenprojekt "Mit Nachhaltigkeit in die Zukunft" besteht aus dem „Klimadetektiven-Teil“ und dem selbstgewählten Schwerpunktthema "RegionaleProdukte". Im Klimadetektiventeil beschäftigen sich die SchülerInnen mit dem Schulgebäude und mit dem Schulalltag. Einsparungspotentiale im Energiebereich sollen dabei aufgespürt werden. Alternative Formen der Energiegewinnung werden ihnen dabei vorgestellt. Im zweiten Teil des Projektes beschäftigen sich die SchülerInnen mit den Transportwegen unserer Lebensmittel. Dabei werden sie sich einerseits intensiv mit Energie- und Ressourcenverbrauch auseinandersetzen und andererseits Alternativen zu importierten Lebensmittel kennenlernen und aufzeigen. Die SchülerInnen werden im Rahmen des Projektes einen Solardörr-Apparat / Solarkocher bauen. Die Auseinandersetzung mit dem Energie- und Ressourcenverbrauch sollen zu einem nachhaltigen Umdenken und Handeln der SchülerInnen und in ihrem persönlichen Umfeld führen und ihr Bewusstsein für Umwelt- und Klimafragen schärfen.

besteht aus dem „Klimadetektiven-Teil“ und
dem selbstgewählten Schwerpunktthema "Regionale
Produkte".
Im Klimadetektiventeil beschäftigen sich die SchülerInnen
mit dem Schulgebäude und mit dem Schulalltag. Einsparungspotentiale
im Energiebereich sollen dabei aufgespürt
werden. Alternative Formen der Energiegewinnung werden
ihnen dabei vorgestellt. Im zweiten Teil des Projektes beschäftigen
sich die SchülerInnen mit den Transportwegen
unserer Lebensmittel. Dabei werden sie sich einerseits
intensiv mit Energie- und Ressourcenverbrauch auseinandersetzen
und andererseits Alternativen zu importierten
Lebensmittel kennenlernen und aufzeigen. Die SchülerInnen
werden im Rahmen des Projektes einen Solardörr-
Apparat / Solarkocher bauen.
Die Auseinandersetzung mit dem Energie- und Ressourcenverbrauch
sollen zu einem nachhaltigen Umdenken und
Handeln der SchülerInnen und in ihrem persönlichen Umfeld
führen und ihr Bewusstsein für Umwelt- und Klimafragen
schärfen.

 

Teilnehmende Schulen

  • VS Absdorf
  • Egon Schiele Volksschule Tulln
  • NMS Marc Aurel Tulln
Ergebnisse
  • Die LehrerInnen berichten von Veränderungen bei der Anfahrt zu Schule. Seit dem Projekt fahren die Kinder vermehrt mit den Rädern oder kommen zu Fuß zur Schule. Außerdem achten viele Kinder besonders darauf woher ihre Lebensmittel stammen und halten auch ihre Eltern zum Energiesparen zu Hause an.Durch das Projekt wurden die Schulwege, die mittels Elterntaxi bestritten wurden, deutlich reduziert.
  • Durch die Energiedetektive wurde eine Optimierung der Temperaturen in den verschiedenen Räumlichkeiten und dadurch eine Senkung des Energieeinsatzes erzielt.
  • Die SchülerInnen der VS1 Tulln besuchten die Schaugärten der Arche Noah in Schiltern. Die Kinder hörten viel Wissenswertes über alte Kulturpflanzen und konnten Pflanzen und Erde mit allen Sinnen erleben.
  • Auch die LehrerInnen mussten sich durch das Projekt intensiv mit der Thematik auseinandersetzen um den Anforderungen der Aktivitäten zu entsprechen. Sie konnten sich dadurch wertvolle Unterrichtsmaterialien für die Zukunft erarbeiten.
  • © KEM Wagram© KEM Wagram
  • © KEM Wagram© KEM Wagram
  • © KEM Wagram© KEM Wagram
  • © KEM Wagram© KEM Wagram
 
Schulen in Klima- und Energie-Modellregionen: Klimaschulen