klimaschulensubbild

Klimaschulen 2. Ausschreibung 2014/15

27 Klima- und Energie-Modellregionen in ganz Österreich sind am Klimaschulenprogramm beteiligt. In den teilnehmenden Schulen werden die Schwerpunktthemen der Region im Klassenzimmer thematisiert und von verschiedenen Seiten beleuchtet.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Ausseerland-Salzkammergut

Das Projekt „Klimaschulen ... auf uns kommt´s an“ umfasst mehrere Veranstaltungen, Exkursionen und Workshops, die Energie für Kinder spürbar und begreifbar machen sollen. Besonderer Aspekt des Projektes ist die Energie durch Sonnenstrahlung.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Donau-Böhmerwald

Mit der Kraft der Sonne: Biomasse und Photovoltaik für die Region! Die Nutzung von Biomasse hat in der Donau-Böhmerwald Region bereits eine lange Tradition. Gemeinsam mit der vergleichsweise jungen Photovoltaik-Technologie stellen beide wesentliche regionale Säulen der erneuerbaren Energieaufbringung dar.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Elsbeere Wienerwald

In das Projekt „Energie-Logbuch: Weniger ist mehr“ sind vier Schulen der Region eingebunden. Es besteht aus zwei wesentlichen Teilen: Im einleitenden Teil erhalten die Schülerinnen und Schüler Informationen und Denkanstöße zu den Themen Energie und Klima (Besuch einer Energie-Ausstellung, Bearbeitung im Unterricht). Im Workshop „Unser Energiebedarf“ bekommen sie grundlegende Inputs zur Erhebung des Energiebedarfs und führen diese Erhebung dann anfangs in Begleitung des KEM-Managements und anschließend selbstständig weiter.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt: Energieregion Leithaland

In der Klima- und Energiemodellregion Leithaland werden die Kinder die Themen Sonnenenergie & Mobilität mit Kopf, Bauch und Händen erfahren. Durch Workshops mit Firmen, Exkursionen, Projektumsetzungen vor Ort und dergleichen soll der sparsame Umgang mit Ressourcen und damit nachhaltiges Wirtschaften kennengelernt werden.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Energieparadies-Lavanttal

Die SchülerInnen der Volksschulen erfassen im Projekt „Wir stecken voller Energie!“ selbst den Energieverbrauch in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität durch verschiedene spielerische Methoden.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Freistadt

Im Bezirk Freistadt ist die Nutzung von Photovoltaik und thermischer Solar populär und wird weitgehend sehr positiv aufgefasst. Die spezielle Kompetenz des Modellregionsmanagements soll in dem Projekt „Freistadt 2014/2015 - Mit der Kraft der Sonne“ genutzt werden.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Gröbming

Das Projekt „Klimaschulen – Mit der Natur in die Energiezukunft“ umfasst mehrere Veranstaltungen, ein Theaterstück, ein Kabarett, einen Energieclown, Exkursionen und Workshops, die Energie für Kinder spürbar und begreifbar machen sollen.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Kulmland

Im Vordergrund des Projektes „SonnigERleben – Energie bündeln für die Zukunft“ steht die Konzentration auf Energieverbrauch und Klimaeinfluss im Alltag der SchülerInnen sowohl in der Schule, als auch im privaten Bereich.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Lech-Warth

Im Projekt „KEM Lech Warth“ erhalten alle Klassen eine grundlegende Einführung in das Thema und erarbeiten gleich zu Beginn des Projektes die Klimawirksamkeit ihres Lebensstils. In der Folge entwickeln die SchülerInnen eine persönliche Aktion zur Reduktion ihrer Klimaauswirkung, die sie einen Monat lang umsetzen.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Leiblachtal

Mit dem Projekt "LED - Leiblachtaler Energiedetektive" werden im Schuljahr 2014/15 bis zu 90 SchülerInnen aus allen sieben Schulen der Region zu Energiedetektiven ausgebildet.
© Klimafonds/Ringhofer

Naturpark Steirische Eisenwurzen

Ziel ist es den Schülerinnen und Schülern in Projekten das Bewusstsein für den Umgang mit Energie und die Herausforderung des Klimawandels zu stärken, denn die Basis für die vielen kleinen und großen Entscheidungen, die ein Mensch in seinem Leben treffen muss, wird in jungen Jahren gelegt.
© Klimafonds/Ringhofer

Netzwerk Südost Gemeindeverbund

Fünf Schulen der Klima- und Energiemodellregionen Netzwerk GmbH beteiligen sich am Klimaschulen-Projekt und setzten einen Klimaschutz-Schwerpunkt im Unterricht.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt NÖ Süd

Grundziel des Projektes ist die Erkenntnis aller AkteurInnen, dass unter bestimmten Bedingungen die Sonne genug Energie liefert. Für den Prozess bedeutet dies ein langsames Herantasten von einer sehr allgemeinen Auseinandersetzung mit dem Thema Energie über das Behandeln der erneuerbaren Energieträger bis hin zur detaillierten Untersuchung der Sonnenenergie.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Osttirol

Im Rahmen des Klimaschulen-Projektes "Köpfchen benützen – Klima beschützen" in der energie|region Osttirol werden die SchülerInnen der mitwirkenden Schulen in Laufe des Schuljahres 2014/15 für den sinnvollen Umgang mit Energie sensibilisiert.
© KEM Pyhrn-Priel

Klimaschulenprojekt Pyhrn-Priel

Das Nutzerverhalten von KonsumentInnen kann besonders gut im Bereich der Beleuchtung sichtbar gemacht und analysiert werden. Es geht in dem Projekt "Nutzer- und Konsumverhalten in neuem Licht" darum, das Nutzerverhalten ins Bewusstsein zu rufen und Einsparungsmöglichkeiten aufzuzeigen.
© Klimafonds/Ringhofer

Römerland Carnuntum

Im Zuge des Klimaschulen-Projektes „Energy Coaches“ werden EnergietutorInnen an den Schulen etabliert, welche – über das Projektjahr hinaus – eine nachhaltige, vieljährige Auseinandersetzung mit dem Thema garantieren sollen.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Schilcherland

Angelehnt an die Zielsetzung der KEM-Region Schilcherland, den Wärmebedarf zu senken, sollen SchülerInnen aus unterschiedlichen Altersgruppen und schulischer Ausbildung für die Themen Energie, Energieträger und –quellen, Energieeffizienz und Klimaschutz in Verbindung mit nachhaltigen Bauformen sensibilisiert werden.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Stadt Krems

„Kremser Schulklima Qualitätsklasse 1“ soll in den beteiligten Schulen bzw. durch jeweilige Projektteams zwei wichtige Teilbereiche zum Thema Energiesparen vorantreiben. Dies sind die energetische Optimierung in Gebäuden bzw. Abläufen und die energetische Sanierung von Gebäudehüllen und Anlagen.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt SternGartl Gusental

Im Projekt „REREON – regionale Ressourcen optimal nutzen“ werden Bewusstseinsbildung sowie Maßnahmenumsetzungen und Projektarbeiten an den jeweiligen Schulen durchgeführt, Eltern eingebunden, mit Gemeinden und örtlichen Unternehmen zusammengearbeitet.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Terra Amicitiae

Die Einbindung aller Bevölkerungsschichten durch Information und Weiterbildung ist ein besonderes Anliegen der Region „terra amicitiae“. Aus diesem Grund soll im Projekt „An Morgen denken, Energiebedarf senken!“ verstärkt ein Schwerpunkt auf Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung in Schulen erfolgen, um bereits Kindern und Jugendlichen die Wichtigkeit des Themas näherbringen zu können.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Traunstein

Die Klima- und Energiemodellregion Traunstein will mit den beteiligten Klassen alle relevanten EnergieverbraucherInnen im täglichen Leben bewusst machen. Rund um die Themen Strom, Wärme und Energie für die Wege von und zur Schule sollen die SchülerInnen ein Gefühl dafür bekommen, was Energieverbrauch bedeutet und um welche Größenordnungen es dabei geht.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Vöckla-Ager

In der Modellregion Vöckla-Ager werden gemeinsam mit drei Schulen die Themen Energieausweiserstellung und schulische Mobilität im Projekt „Vöckla-Ager Change Mobility und Energieausweis“ bearbeitet.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Waldviertler Hochland

Mobilität ist in der Kleinregion Waldviertler Hochland auch im Klimaschulenprojekt 2014 ein zentrales Thema. Die kleinräumige Siedlungsstruktur mit vielen Streulagen und Einzelgehöften erfordert intelligente Lösungen betreffend Individualverkehr zur Erreichung der Klima und Energieziele der Klima- und Energiemodellregion.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Waldviertler Kernland

Wir werden Energiesheriffs! Die SchülerInnen der 7. bzw. 8. Schulstufe der vier beteiligten Neuen Mittelschulen machen die Ausbildung zum Energiesheriff.
© Klimafonds/Ringhofer

Klimaschulenprojekt Wagram

Das Klimaschulenprojekt „Alternativer Schulweg“ besteht aus dem „Klimadetektiv-Teil“ und dem selbstgewählten Schwerpunktthema „Alternativer Schulweg - Wege zu einer umweltfreundlichen und gesundheitsfördernden Mobilität“.
© KEM Wiener Neustadt

Klimaschulenprojekt Wiener Neustadt

Die eigene Ernährung im (Schul-)Alltag leistet einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz oder treibt den Klimawandel voran. Das geplante Projekt „Klimaschutz geht auch durch den Magen!“ sensibilisiert das gesamte Schuljahr über auf den Zusammenhang zwischen Ernährung und Klimawandel.
© Zukunftsraum Thayaland

Klimaschulenprojekt Zukunftsraum Thayaland

Die SchülerInnen der teilnehmenden Schulen werden sich im Projekt "KEM Thayaland zukunftsfähig mobil" unter Anleitung nicht nur damit auseinandersetzen, wie der Schulweg früher ausgesehen hat und wie sie heute in die Schule kommen, sondern auch das Thema Mobilität in Wirtschaft und Gesellschaft bearbeiten.
 
Schulen in Klima- und Energie-Modellregionen: Klimaschulen